So läuft ein Tag für Azubis im Verkauf bei ALDI SÜD ab
Saskia und Jannik berichten von ihren Erfahrungen

Wann beginnt die Frühschicht? Welche Aufgaben haben Azubis in der Filiale? Und wann hat man eigentlich Feierabend? Saskia und Jannik machen bei ALDI SÜD eine Ausbildung zum Verkäufer und Kaufmann im Einzelhandel. Hier berichten sie, wie ihre Tage ablaufen.

Zurück
Inhalt der Seite:
Saskia und Jannik berichten von ihren Erfahrungen
Jobsuche

Die Frühschicht

Der Arbeitstag von Saskia beginnt in ihrer ALDI SÜD Filiale um 6 Uhr mit einem heißen Kaffee. Im Team werden die Aufgaben für den Tag besprochen. Wer kümmert sich darum, das frische Obst und Gemüse einzuräumen? Wer ist für die gekühlten Produkte zuständig? Und wer sorgt dafür, dass die wöchentliche Aktionsware ausgepackt und ansprechend präsentiert wird? Jeder im Team hat eine festgelegte Aufgabe, damit zur Öffnung der Filiale alles fertig ist. „Ich habe ein richtig tolles Team“, sagt Saskia. „Die Kollegen haben mich super aufgenommen, als ich neu dazugekommen bin.“ 

Um 8 Uhr kommen die ersten Kunden in die Filiale. Saskia kassiert, räumt Ware ein oder hilft Kunden weiter, wenn sie Fragen haben. Auch Aufräumen gehört zu ihren Aufgaben – damit es in den Regalen immer ordentlich aussieht und die Kunden finden, was sie suchen. „Mir macht es richtig Spaß, den ganzen Tag im Laden unterwegs zu sein. Ein Bürojob wäre nichts für mich“, sagt sie. 

Gegen 12.30 Uhr macht Saskia Mittagspause. Nachmittags ist in ihrer Filiale oft viel los: Viele Kunden gehen direkt nach der Arbeit einkaufen. „Dann öffnen wir eine zusätzliche Kasse, damit das Bezahlen schneller geht“, berichtet sie. Nach einer Übergabe mit den Kollegen, die die Spätschicht machen, hat Saskia Feierabend. Gegen 14 Uhr verlässt sie die Filiale. 

Die Spätschicht

Wenn Jannik Spätschicht hat, beginnt sein Tag um 12 Uhr. Nach einer kurzen Besprechung startet das Team mit seinen Aufgaben. Muss eine weitere Kasse geöffnet werden? Liegen noch genügend Bananen im Regal? Muss bei der Aktionsware aufgeräumt werden? „Ich schaue, was anfällt und kümmere mich dann darum“, erzählt Jannik. Als Azubi ist er voll ins Team eingebunden. „Ich habe alle Aufgaben nach und nach erklärt bekommen“, erzählt er. So konnte er während seiner Ausbildung immer mehr Verantwortung übernehmen. 

Im Laufe des Nachmittags macht Jannik Pause, isst etwas oder ruht sich einfach im Pausenraum aus. Gegen Abend kommen meistens weniger Kunden, sodass es etwas ruhiger wird. Um 20 Uhr schließt Janniks Filiale. Kurze Zeit später macht er gemeinsam mit seinem Team Feierabend. 

Die Berufsschule

Saskia und Jannik arbeiten nicht nur in der Filiale, sondern gehen auch regelmäßig zur Berufsschule. Hier haben sie theoretischen Unterricht in vielen verschiedenen Fächern – von Wirtschaft über Gemeinschaftskunde bis Deutsch. „Das Gute bei ALDI SÜD ist, dass wir den ganzen Stoff, den wir in der Berufsschule durchnehmen, noch einmal intern vermittelt bekommen“, erzählt Jannik. Mit dem internen Unterricht werden die Azubis auf die Prüfung am Ende ihrer Ausbildung zum Verkäufer und Kaufmann im Einzelhandel vorbereitet. 

„Wenn man aufpasst und mitarbeitet, sollte es mit der Abschlussprüfung gut klappen“, sagt Jannik. Übrigens: Auch dank des internen Unterrichts gehören die ALDI SÜD Azubis regelmäßig zu den besten in ihrem Bundesland oder sogar in ganz Deutschland.

Das klingt spannend?

Entdecke deine Einstiegsmöglichkeiten bei ALDI SÜD und bewirb dich bei uns

Nah dran für dich Einblicke in den Arbeitsalltag bei ALDI SÜD