• 1 / 5

Erfahrungsbericht Janet Moser, Projektmanagement

Mein Weg zum dualen Studium
Ich wollte eigentlich ein klassisches Vollzeitstudium nach meinem Abitur beginnen. An Wirtschaft hatte ich dabei eher weniger gedacht. Doch dann stieß meine Familie auf eine Anzeige von ALDI SÜD in der Zeitung, in der das duale Bachelor-Studium vorgestellt wurde. Die Bereiche „Was Sie tun“ und „Was Sie mitbringen“ klangen so spannend und passten genau zu meinem Profil, sodass ich sofort den Entschluss fasste, mich zu bewerben. Ich hatte zwei tolle Vorstellungsgespräche mit dem damaligen Leiter Verkauf in Rheinberg und wollte daraufhin unbedingt bei ALDI SÜD einsteigen. Glücklicherweise kam danach auch sehr schnell die Zusage  ich war begeistert!

Vorher kannte ich ALDI SÜD vor allem als Discounter, da meine Familie hier immer eingekauft hat. Ich war gespannt, die Unternehmensgruppe nun auch als Arbeitgeber kennenzulernen. 

Meine Studienzeit
Die Theoriephasen meines Studiums habe ich an der DHBW in Bad Mergentheim verbracht, einem kleinen Städtchen in Baden-Württemberg. Es gab zwei weitere dual Studierende aus meiner Regionalgesellschaft, mit denen ich schon vor Studienstart gemeinsam bei Infoveranstaltungen war. So war ich am Anfang nicht allein und wir machten uns zusammen auf nach Bad Mergentheim. Der Studiengang hieß International Business mit dem Schwerpunkt Change Management. Ich habe hier gelernt, wie Veränderungen nachhaltig im Unternehmen verankert werden. Dabei spielt vor allem die Kommunikation eine große Rolle. Neben den fachlichen Inhalten haben wir viel im Bereich der persönlichen und sozialen Kompetenz dazugelernt. Gruppenarbeiten, Projekte und viele Präsentationen standen auf dem Programm  alles wertvolle Übungen für meine heutige Tätigkeit bei ALDI SÜD.

Ein Großteil der Vorlesungen fand auf Englisch statt. Auch hier mussten wir immer wieder Präsentationen oder kleinere Referate halten, manchmal auch ganz spontan. Aber so bekam ich schnell eine gewisse Routine, die es mir auch heute in meinem Job ermöglicht, flexibel auf Situationen zu reagieren.

Meine Highlights im Studium
Das Auslandssemester! Ich hatte die tolle Möglichkeit, vier Monate meiner Studienzeit an der OSU Cascades in Bend, Oregon, zu studieren und während dieser Zeit in einer Gastfamilie zu wohnen. Bend ist eine kleine, sehr liebenswerte Stadt in den USA und für mich ein idealer Ausgangspunkt für viele Wochenendtrips gewesen. Ich bin die gesamte Westküste entlang gefahren, von Vancouver (Kanada) bis Los Angeles und habe sogar eine Woche Urlaub in Mexiko verbracht. Diese Eindrücke, Landschaften und Erfahrungen werde ich nie vergessen!

Die ausländische Hochschule war sehr klein, sodass wir einen engen Draht zu den Dozenten hatten. Wir haben auch hier viele Projekte in Gruppen bearbeitet, sodass ich viele Impulse aus US-amerikanischen Unternehmen mitnehmen konnte. Wir haben beispielsweise auch im Rahmen einer IT-Vorlesung eine Exkursion zu dem Rechenzentrum des ansässigen Internetanbieters gemacht. 

Meine Highlights in der Praxis
Für mich war es besonders erstaunlich, meine eigene Entwicklung und Verbesserung in den Praxisphasen von der ersten Woche der Einarbeitung zur Verkäuferin bis hin zur letzten Filialzeit mit Filialleitung zu beobachten. An einen Schlüsselmoment kann ich mich erinnern: Ich war richtig stolz, als ich das erste Mal die Verantwortung im Rahmen einer Filialleiter-Vertretung übernommen habe und nach der ersten erfolgreichen Vertretungsschicht die Filiale abschließen durfte.

Im Laufe der Studienzeit habe ich dann auch immer mehr gemerkt, was mir in der Praxis am meisten Spaß macht und am besten liegt: das eigenständige Arbeiten an Themen, um diese voranzubringen und zu präsentieren. Dies konnte ich am Ende durch eigene Projekte, wie zum Beispiel meine Bachelorarbeit, unter Beweis stellen. 

Meine heutige Tätigkeit
Durch diese Projekterfahrung kam ich schließlich auch zu meiner heutigen Position. Ich wollte nach meinem dualen Studium unbedingt bei ALDI SÜD bleiben und gleichzeitig aber auch diese Projektarbeit, die ich im dualen Studium sowohl theoretisch als auch praktisch gelernt habe, weiter verfolgen. So wurde mir eine freie Stelle im Projektmanagement in unserer Nationalen Verwaltung in Mülheim an der Ruhr angeboten. Es folgten Gespräche und schnell stand fest: die Position passt genau zu dem, was ich mir vorgestellt habe und was ich gelernt habe!

Im Projektmanagement ist es heute meine Aufgabe, den Projekt-Leiter bei der Koordination von Projekten im Bereich Human Resources zu unterstützen und so Prozesse in der Unternehmensgruppe zu optimieren. Hierfür erstelle und halte ich Präsentationen, führe Auswertungen durch und bereite Entscheidungsgrundlagen vor. Außerdem stehe ich als Ansprechpartnerin für die interne und externe Abstimmung zur Verfügung. Der Job im Projektmanagement ist sehr abwechslungsreich und es ist viel Flexibilität, Eigenverantwortung und Kommunikationsstärke gefragt  all das, was ich im Studium gelernt habe, kann ich nun erfolgreich anwenden. Vor allem die Einblicke in fast alle Abteilungen in der Regionalgesellschaft sind bei meiner heutigen Tätigkeit viel wert und hilfreich.

Mein Tipp für Interessenten des dualen Studiums
Jeder, der die Möglichkeit hat, sollte unbedingt ein Auslandssemester absolvieren. Neben der Festigung der englischen Sprache können Erfahrungen aus der internationalen Wirtschaft gesammelt werden. Außerdem sollte man sich in jedem Fall auf das Studium in Bad Mergentheim einlassen und die Theoriephasen dort genießen. Nach einem ersten „Kulturschock“ war es wirklich eine tolle Zeit, in der viele Kontakte geknüpft wurden.

Das duale Bachelor-Studium bei ALDI SÜD ist zwar sehr intensiv und es ist viel Ausdauer gefragt, jedoch ist es ein optimaler Einstieg in das Berufsleben. Die persönliche Weiterentwicklung in dieser Zeit ist durch die berufliche Erfahrung in den jungen Jahren sehr beeindruckend.

Ich bin wirklich froh darüber, kein klassisches Vollzeitstudium gemacht zu haben, sondern mich für das duale Studium bei ALDI SÜD entschieden zu haben.

Im Textverlauf beschränken wir uns auf männliche Bezeichnungen, um Ihnen den Lesefluss zu erleichtern. Wir betonen ausdrücklich, dass uns Bewerberinnen gleichermaßen willkommen sind.