Erfahrungsbericht Markus Briese

Markus Briese ist seit 2006 in der Nationalen IT in Mülheim an der Ruhr tätig und arbeitet dort nun als IT-Manager

„Gegen Ende meines Informatik-Studiums bin ich auf der Suche nach einer beruflichen Herausforderung auf die Stellenanzeige von ALDI SÜD gestoßen. Die Möglichkeit, das weltweit erfolgreich agierende Unternehmen ALDI SÜD näher kennenzulernen, weckte mein Interesse. 

Schon bald nach meiner Bewerbung wurde ich zu einem persönlichen Gespräch eingeladen und begann im Juni 2006 in der Nationalen IT von ALDI SÜD.

Während meiner Einarbeitungsphase erhielt ich einen Gesamtüberblick über das Unternehmen und die IT-Abteilung. Dabei stellte ich schnell fest, dass in allen Unternehmensbereichen eine angenehme und kollegiale Arbeitsatmosphäre herrscht. Das Verhältnis zwischen Mitarbeitern und zu Vorgesetzten ist geprägt durch einen offenen, kollegialen und partnerschaftlichen Umgang miteinander. Es herrscht ein starkes ‚Wir-Gefühl’. Gleichzeitig bestehen klar definierte persönliche Verantwortungsbereiche. Die Möglichkeit, eigene Ideen einzubringen und gemeinsam mit dem Team an nationalen und internationalen Projekten zu arbeiten, macht die IT bei ALDI SÜD zu einem spannenden Arbeitsfeld.

Im Jahr 2007 wurde ich zum IT-Manager befördert, seitdem bin ich verantwortlich für die Gruppe Kassensysteme. Die Gruppe besteht derzeit aus vier Mitarbeitern. Mit meinem Team betreue ich das Kassensystem sowie daran angebundene Komponenten wie EC-Terminals und Pfandautomaten. Die Arbeit in der Gruppe umfasst Supportaufgaben, das Anforderungsmanagement für betreute Anwendungen und Systeme sowie die Mitarbeit an nationalen und internationalen Projekten.

Um diese Aufgaben im Team erfolgreich bewerkstelligen zu können, ist neben dem notwendigen Fachwissen auch soziale Kompetenz von großer Bedeutung. Wer diese Voraussetzungen mitbringt, kann bei ALDI SÜD viel erreichen.“

Im Textverlauf beschränken wir uns auf männliche Bezeichnungen, um Ihnen den Lesefluss zu erleichtern. Wir betonen ausdrücklich, dass uns Bewerberinnen gleichermaßen willkommen sind.