Erfahrungsbericht Sandra Malcher

Sandra Malcher, Assistentin Filialentwicklung, Regionalgesellschaft Kerpen

„Ich habe mich für ALDI SÜD entschieden, weil es sich um einen sicheren Arbeitgeber handelt. Außerdem sind dort die Verdienstmöglichkeiten sehr gut. Den Ausschlag für meine Bewerbung hat dann letztlich der Rat von einer Freundin, die schon damals bei ALDI SÜD beschäftigt und rundum zufrieden war, gegeben. Für mich war dann klar: Bei denen bewerbe ich mich auch. Und ich wurde eingestellt.

Was meine derzeitige Arbeit betrifft, so ist diese alles andere als monoton oder langweilig. Ich bin nämlich für den Neu- oder Umbau sowie für Erweiterungen von ALDI SÜD Filialen zuständig. Dabei kümmere ich mich um eine ganze Bandbreite von unterschiedlichen Aufgaben: Ich prüfe die Bau- und Energierechnungen, bearbeite Wartungsverträge und Rechnungen, erstelle Grundstücksangebote und fertige Miet- oder Kaufverträge an. Und das ist noch nicht alles: Außerdem verfasse und überarbeite ich Baubeschreibungen, erstelle Nebenkostenabrechnungen und bin in die Finanzplanung für den Bereich Immobilien eingebunden.

Insgesamt gesehen erfordern meine Tätigkeiten viel Koordination und Abstimmung mit anderen Mitarbeitern. Deshalb ist vor allem Teamfähigkeit gefragt. Man sollte aber auch Eigeninitiative zeigen und Verantwortung übernehmen können. Andererseits hat man auch genügend Freiräume, um an seinen eigenen Projekten zu arbeiten. Das finde ich toll. Ein außergewöhnliches Erlebnis war, dass sich ein Scheich für eine unserer leer stehenden Filialen interessiert hat.

ALDI SÜD investiert in Weiterbildungsmaßnahmen und es bewegt sich immer etwas. So haben wir zum Beispiel gerade rückenschonende Schreibtischstühle bekommen.

Generell läuft bei ALDI SÜD alles sehr strukturiert ab. Das heißt: Wir haben beispielsweise ein Handbuch, in dem Muster für Verträge und Formulare vorgegeben sind. Das hilft einem ungemein bei der täglichen Arbeitserledigung.

Für meine Zukunft wünsche ich mir jedenfalls, so lange wie möglich in dieser Abteilung zu arbeiten. Einfach weil ich hier nette Kollegen und Vorgesetzte habe.“

Im Textverlauf beschränken wir uns auf männliche Bezeichnungen, um Ihnen den Lesefluss zu erleichtern. Wir betonen ausdrücklich, dass uns Bewerberinnen gleichermaßen willkommen sind.